Tencent, der Betreiber WeChats, gab am 27. Juli bekannt, dass die Registrierung neuer persönlicher und offizieller Accounts zeitweise nicht möglich sein wird.
Als Grund teilte Tencent mit, dass der Konzern daran arbeite relevante Gesetze und Richtlinien in die Praxis umzusetzen, was unter anderem das Aussetzen von neuen Registrierungen erfordere. 

Tencent ist einer von mehreren großen Internet- beziehungsweise Tech-Konzernen, die in letzter Zeit von Chinas Aufsichtsbehörden unter die Lupe genommen wurden. 
Unter anderem wurde in den vergangenen Monaten der E-Commerce Riese Alibaba für wettbewerbsfeindliche Geschäftspraktiken mit einer Geldstrafe in Rekordhöhe belegt und die Ride-Hailing App Didi, eine chinesische Version von Uber, zwei Tage nach ihrer IPO an der New Yorker Börse einer IT-Sicherheitsprüfung unterzogen, da dem Betreiber der App vorgeworfen wurde unrechtmäßig Nutzerdaten zu sammeln. Dabei wurde Didi ebenfalls dazu verpflichtet die Registrierung neuer Nutzer auszusetzen, was eine erhebliche Auswirkung auf ihren Aktienkurs hatte. 

Tencent teilte deswegen in einem Social Media Post mit, dass der Konzern daran arbeite seine Sicherheitstechnologien zu überarbeiten, um allen wesentlichen Gesetzen und Richtlinien gerecht zu werden.
In der Mitteilung wurde allerdings nicht deutlich, um welche Gesetze und Richtlinien es sich im Einzelnen genau handelt. Basierend auf den Handlungen der chinesischen Aufsichtsbehörden der vergangen Monate, liegt die Vermutung allerdings nahe, dass es sich dabei ebenfalls um Wettbewerbspraktiken beziehungsweise mögliche Probleme beim  Datenschutz handelt.

Für Tencent ist dies das erste mal seit mehr als zehn Jahren, dass ein Schritt solchen Ausmaßes erforderlich ist 
Die Super-App WeChat hat weltweit mehr als 1,2 Milliarden monatliche Nutzer und ist ein fester Bestandteil im chinesischen Alltag. WeChat bietet nicht nur einen Messaging Service an, sondern beinhaltet auch ein eigenes Bezahlsystem, sowie unzählige in der App enthaltene Mini-Programme, die alle erdenklichen Bedürfnisse des Alltags abdecken. 

Die Durchsetzung von Datenschutzrichtlinien und wettbewerbsschützenden Gesetzen durch chinesische Aufsichtsbehörden wird generell als Mittel betrachtet, um den Einfluss der großen Internet- und Tech-Konzernen zu begrenzen.